Die Menschen stehen im Mittelpunkt

General Anzeiger vom 21.09.2016: BEUEL. Die Kirchliche Bürgerstiftung Johannes Nepomuk engagiert sich seit fünf Jahren in Beuel. In dieser kurzen Zeit hat sie in Beuel sehr viele bewegt.


Eine Gruppe engagierte Frauen und Männer sind 2011 angetreten, um gesellschaftliche Defizite zu kompensieren und Menschen zu helfen, die aus verschiedensten Gründen Unterstützung benötigen. „Fünf Jahre sind zwar noch lange kein Jubiläum, aber wir wollen einen Moment innehalten, das Getane Revue passieren lassen und auf neue Herausforderungen reagieren.

(Foto: Max Malsch)

Deshalb werden wir unser Stiftungsfest mit einem Rheinischen Abend kombinieren, um mit vielen Menschen ins Gespräch zu kommen“, sagte Ralf Birkner, Vorstandsvorsitzender der Stiftung in einem Gespräch mit dem General-Anzeiger.

Seit ihrer Gründung hat die Johannes-Nepomuk-Stiftung zahlreiche Projekte initiiert. Dabei steht zuallererst der Mensch im Zentrum des Engagements. Herzstück der Stiftungsarbeit ist das Lernpatenprojekt. Dabei geht es darum, dass Schüler der Josefschule von Schülern des Kardinal-Frings-Gymnasiums (KFG) in verschiedenen Unterrichtsfächern betreut und auf die weiterführende Schule vorbereitet werden.

Bislang wurden und werden 48 Schüler der Josefschule von 46 Lernpaten des KFG unterstützt. Je eine Lehrerin im KFG, Monika Thülig, und in der Josefschule (Monika Wippermann) koordinieren das Projekt. Die Lernpaten erhalten als Anerkennung eine Urkunde und ein kleines Taschengeld.

Weitere Angebote der Nepomuk-Stiftung waren und sind: Familientage zu verschiedenen Themen, Waldwoche für Kindergärten, Anti-Gewalt-Training für Grundschüler sowie Kino- und Konzertabende. 2015 hat die Stiftung zum ersten mal das goldene Stifterabzeichen verliehen. Preisträger ist Beuels Dechant, Pfarrer Wilfried Evertz, der die Auszeichnung für seine besonderen Verdienste als Förderer des Ehrenamts und Vermittler zwischen Kirche und Vereinen erhalten hat.

Um die Arbeit auf mehrere Schultern zu verteilen, haben Stiftungsrat und Vorstand entschieden, eine Stifterversammlung als neues Gremium ins Leben zu rufen. Wunschkandidat für den Vorsitz war Jürgen Nimptsch. Bonns Ex-OB hat auch bereits zugesagt. Die Versammlung wird aus Stiftern und Unterstützern der Nepomuk-Stiftung zusammensetzen.

Erwähnenswert sind auch noch die von der Stiftung geförderten Renovierungsarbeiten im Don Bosco Jugendheim und die Benefizabende. „Auch in Zukunft wird die Johannes-Nepomuk-Stiftung getreu ihrem Wahlspruch 'Gemeinsam für Beuel' ihr Engagement im gesamten Seelsorgebereich ausbauen und weiter festigen“, erklärte Friedhelm Kruth, stellvertretender Vorstandsvorsitzender. (ga) (Holger Willcke)

Zum Artikel des General Anzeigers